Hier findet ihr Rezensionen zu Filmen, Büchern, Spielen, Theaterspielen und, und, und...

Vielleicht ist ja auch was für euch dabei!

Love Letter              20.03.2020

Ein geniales Spiel für Leute, die Kartenspiele spielen, aber auf das taktische Element nicht verzichten wollen!

Love Letter ist ein beim Pegasus Spiele Verlag erschienenes Kartenspiel für 2 bis 4 Spieler, welches ca. 20 Minuten dauert. Das Ziel des Spiels ist es, Herzen von der Prinzessin zu gewinnen. Es werden Runden gespielt, in denen die Spieler versuchen sich gegenseitig rauszuschmeißen, um als letzter übrigbleibender Spieler ein Herz zu ergattern. Am Anfang einer Runde bekommt jeder Spieler eine Karte zugeteilt. Auf dieser Karte ist eine Rolle, wie zum Beispiel Baron oder Wächter und eine Ziffer zwischen 1 bis 8 abgebildet. Dann beginnt das Spiel. Der Spieler, der zuerst an der Reihe ist, zieht eine Karte. Er darf sich dann entscheiden, ob er die gezogene Karte oder die Karte auf seiner Hand vor sich ausspielt. Die Aktionen auf den Karten reichen von „sich selbst schützen“ über „die Zahl eines Gegners erraten, um diesen rauszuschmeißen“ bis zu „einen Gegner zwingen, seine Karte abzulegen“. Die Karte, die nicht gespielt wurde, wird wieder zurück auf die Hand genommen. Danach ist der nächste Spieler an der Reihe. Wenn alle Karten vom Nachziehstapel aufgebraucht sind, gewinnt der Spieler mit der höchsten Karte.

Mir gefällt das Spiel gut, da es relativ einfach ist, für Anfänger in dieses Spiel einzusteigen. Auch ist es super „mal für zwischendurch“, da es nicht sehr lange dauert. Man kann das Spiel sogar mit bis zu 8 Personen spielen, wenn man sich die Erweiterung dazu kauft. Alles in allem ist Love Letter meiner Meinung ein geniales Spiel, was ich allen Freunden von Karten und oder Taktikspielen nur wärmstens empfehlen kann.

-Luis Kosel (8d)


Harry Potter           07.06.2019

Ein Buch voller Magie

 

 

 

Harry Potter ist ein Buch voller Magie, Action und Liebe. In den Büchern geht es um den jungen Harry Potter, der zu seinem elften Geburtstag erfährt, dass er ein Zauberer ist. Er wird von dem Halbriesen Hagrid nach Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei gebracht. Dort erlebt er mit seinen neuen Freunden Hermine Granger und Ron Weasley viele Abenteuer.

 

 

 

Seine Eltern wurden von Voldemort, einem schrecklichen Zauberer ohne Nase, umgebracht. Seine Tante und sein Onkel, die einen verwöhnten Sohn namens Dudley haben, nahmen ihn bei sich auf. Allerdings hassten diese alles, was mit Magie zu tun hat, auch Harry. Also war er sehr froh, als Hagrid ihn nach Hogwarts brachte. Die Schule, wo er endlich in die Fußstapfen seiner Eltern treten konnte. Mit Hilfe seiner Freunde Ron und Hermine kämpft er nicht nur gegen fiese Mitschüler wie Draco Malfoy, sondern besiegt auch Voldemort und seine Todesser-Armee.

 

 

 

Allerdings muss Harry sechs schwere Jahre hinter sich bringen, bis er in der Schlacht von Hogwarts 1998 Voldemort gegenübertritt. Harry muss in jedem Buch größere und gefährlichere Aufgaben bewältigen und auch die Bücher werden immer düsterer.

 

 

 

Auch in den erfolgreichen Filmen muss Harry, gespielt von Daniel Radcliffe, mit seinen Freunden Hermine, gespielt von Emma Watson, und Ron, gespielt von Rupert Grint, gegen Voldemort kämpfen.

 

 

 

                                                                                                           Maisha, 7d

 

 

 


Buchkritik: Der Herr der Augenringe 15.03.2019

Selten werden sie [Boggies] größer als drei Fuß, sind aber durchaus imstande, Geschöpfe zu erledigen, die nur halb so groß sind, solange sie ihre Waffe schneller ziehen.“ („Der Herr der Augenringe“ von Beard/Kenney)

 

Der Herr der Augenringe“ ist eine absurde Parodie über Tolkiens großartige „Herr der Ringe“-Trilogie. Es geht um den kleinen Boggie Frito und seinen Freund Spam, die mithilfe des Rosenkreuzer Gutgolf, die den Ring mit der Inschrift

 

Diesen Ring, keinen anderen, haben Elben gemacht

Und hätten, ihn zu behalten, die Mutter umgebracht.

Beherrscher von Schlangen, Menschen und Muscheln

Kann dieses Mordsding gar nicht vertuscheln.

Die allmächtige Kraft liegt in diesem Ring

Und macht dich bestimmt zum Sonderling.

Ist er kaputt oder sonstwie entzwei

Schick ihn an Sauertopf, portofrei.“

 

ins Brüchigtal, zu den Elben zu bringen, damit dort entschieden werden kann, was mit ihm geschehen soll. Dort entbrennt sogleich eine hitzige Diskussion, wer den Ring (nicht) übernehmen sollte. Jeder versucht, den Ring von sich selbst wegzulotsen, und dann bleibt er doch an dem herzensgutem Frito und seinem Freund Spam hängen. Auch die beiden Boggies Mopsi und Pepsi sind mit von der Partie, ihr Beitrag beschränkt sich jedoch darauf, sich zu streiten, hinzufallen und Frito zu nerven.

 

Dann kommt noch Lumgol dazu, der im Krieg traumatisiert wurde, und immer irritierende Anekdoten zum besten gibt.

Nun müssen sie den Ring in die Grube werfen, wo er geschmiedet wurde (oder in die nächste Teergrube).

 

Fazit:

Der Herr der Augenringe“ ist eine witzige und absurde Parodie ziemlich witzig. Für Leute ab ca. 12 Jahren stark zu empfehlen, da die Witze manchmal ziemlich zweideutig sind nicht für jüngere zu empfehlen.

 

-Niklas Dohndorf



Buchkritik: DIE WELLE 08.03.2019

 

Macht durch Disziplin Macht durch Gemeinschaft Macht durch Handeln.“ Dies sind die Grundsätze des Experiments „die Welle“ im gleichnamigen Roman.

 

 

 

Die Welle ist ein auf einer wahren Begebenheit basierender Roman von Morthon Rhue. Ein Lehrer namens Ben Ross zeigt seinen Schülern in Amerika im Rahmen des Geschichtsunterricht einen Dokumentarfilm über das dritte Reich. Als ihn die Schüler schockiert fragen, warum ein Mensch so etwas schreckliches anstellen kann ohne zu widersprechen oder warum ein Mensch seine feste Meinung verrät, findet er keine Antwort. Um seinen Schülern diese Frage zu beantworten, startet er ein Experiment. Er lässt alle Disziplin üben und unterlässt das große Loben. Er lobt nur die Klasse als ganzes, oder meckert über die Klasse als ganzes. Das ganze eskaliert auf schreckliche Art.

 

Die Welle ist sehr spannend geschrieben. Auch merkt man, dass so etwas wirklich passieren kann. Es wird sehr glaubwürdig erzählt, wie Freundschaften an der Welle zerbrechen. Die Welle ist ab etwa elf Jahren sehr zu empfehlen.

 

 

 

Niklas Dohndorf, 7a

 


Der kleine Hobbit

Ein kleiner Hobbit auf einer großen Reise.

 

Der Hobbit“ ist eine Vorgeschichte von „Herr der Ringe“. Es wurde von J. R. R. Tolkien geschrieben und 1937 veröffentlicht.

Es geht um den jungen Bilbo Beutlin. Zufällig lernt er den Zauberer Gandalf kennen. Zusammen mit den Zwergen Nori, Fili, Dori, Bofur, Gloin, Dwalin, Thorin, Balin, Oin, Bombur, Bifur, Ori und Kili den Erebor zurückzuerobern, den ihnen der Drache Smaug nahm. Der Erebor war der Berg der Zwerge. Thorins Großvater Thror war deren König. In dem Berg sind viele Reichtümer. Das Reich der Zwerge war eines der mächtigsten Reiche in Mittelerde. Bilbo zieht zusammen mit den Zwergen los, um den Erebor zurückzuerobern. Dabei erlebt Bilbo viele Abenteuer und findet dabei auf mysteriöse Weise den einen Ring…

Der kleine Hobbit erzählt auf spannende Weise, wie die Zwerge Mittelerdes den Erebor zurückerobern wollen.

,,Absolut zu empfehlen. Auch für Nicht-Fantasy-Fans sind die Abenteuer Bilbo Beutlins ein Muss!“

schrieb die Berliner Morgenpost.

Bei der Verfilmung des Hobbits wurde das Buch in drei Teile aufgeteilt. Viele Inhalte des Films sind dazu erfunden worden. Der erste Teil des Films heißt ,,Eine unerwartete Reise“, Teil zwei des Films heißt ,,Smaugs Einöde“ und der dritte Teil heißt ,,die Schlacht der fünf Heere“. Teil eins kam 2012, Teil zwei 2013 und teil drei 2014 in die Kinos.

Jonathan Radkowski


Das Silmarillion

Eine Vorgeschichte zum Herr der Ringe.

 

Das Silmarillion ist eine Vorgeschichte vom Herrn der Ringe. Es wurde 1977 von J. R. R. Tolkiens Sohn Christopher Tolkien veröffentlicht.

Im Silmarillion geht es um das Erste Große Zeitalter von Mittelerde – die Zeit der Elben. Auf das erste große Zeitalter blicken die Helden des Herrn der Ringe immer wieder in Ehefurcht zurück. Das Silmarillion besteht aus vier Teilen:

1. Ainulindalë: Die die Erschaffung der Elben

2. Valaquenta : Das Buch der Valar und Maiar.

3. Quenta Silmarillion : Die Geschichte von Silmaril erzählt von den Ereignissen des ersten großen Zeitalters.

4. Akallabêth : Dies ist die Geschichte der Insel Númenor bis zum Ende des Zweiten Zeitalters.

Das Buch ist sehr interessant, vor allem für die Leser, die den Herr der Ringe und den kleinen Hobbit kennen. Es handelt unter anderem von Figuren, durch die es zum Herr der Ringe kommt. Andererseits sind die Geschichten des ersten Zeitalters von Mittelerde sehr spannend.

Jonathan Radkowski


Der Herr der Ringe       01.02.19

,,Ein Ring sie zu knechten, sie alle zu finden, Ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden im Lande Mordor wo die Schatten drohn.“

„Der Herr der Ringe“ ist eine dreiteilige Buchreihe, die von J. R. R. Tolkien geschrieben wurde und 1954 erschienen ist. Der erste Teil heißt ,,Die Gefährten“, der zweite Teil ,,die Zwei Türme“ und der dritte Teil ,,Die Rückkehr des Königs“.

 

,, Drei Ringe den Elbenkönigen hoch im Licht,

 

Sieben den Zwergenherrschern in ihren Hallen aus Stein,

 

Den Sterblichen, ewig dem Tode verfallen, neun,

 

Einer dem Dunklen Herrn auf Dunklem Thron

 

Im Lande Mordor, wo die Schatten drohn.

 

Ein Ring sie zu knechten, sie alle zu finden,

 

Ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden

 

Im Lande Mordor wo die Schatten drohn.“

 

Der Herr der Ringe spielt in Mittelerde, der Welt der Elben, Menschen, Zwerge und Hobbits. Einst wurden die Ringe der Macht geschmiedet. Drei gingen an die Elben, sieben an die Zwerge und neun an die Menschen. Der Herrscher von Mordor, Sauron, schuf einen Ring, der mächtiger war als alle anderen. Er führte grausame Kriege in Mittelerde. Irgendwann gelang es Isildur, König von Gondor, den Ring abzunehmen und Sauron zu töten. Isildur hatte die Möglichkeit den Ring für immer zu zerstören, nahm ihn aber an sich. Nach seinem Tod versank der Ring auf den Grund eines Flusses. Danach gehörte der Ring lange Zeit dem Geschöpf Gollum. Schließlich wurde er von dem Hobbit Bilbo Beutlin, der nicht ahnte, dass es der eine Ring ist, gefunden. Hier startet die Geschichte des Herrn der Ringe. Bilbo lebte mit seinem Neffen Frodo im Auenland. Oft wurden die beiden von dem Zauberer Gandalf besucht. An seinem 111. Geburtstag wollte Bilbo sich den großen Wunsch erfüllen, das Auenland zu verlassen. Er hinterließ Frodo den einen Ring. Als Gandalf erkannte, dass es sich um den einen Ring handelt, beauftragte er Frodo den Ring unter der Begleitung seines Freundes Sam nach Mordor zu bringen und ihn in den Flammen des Schicksalsberges zu zerstören. Auch die Gefährten, der Elb Legolas, der Zwerg Gimli und der Mensch Aragorn sind Frodo behilflich, genauso wie Gandalf. Frodo und die Gefährten erleben viele Abenteuer in Mittelerde.

 

 

 

Der Herr der Ringe ist vor allem für Leser geeignet, die gerne Fantasy-Romane lesen.

 

,,Tolkien hat uns verzaubert. Für jeden der dieses Buch liest, ist es ein Stück Magie“

 

 sagte Terry Pratchett.

 

,,Keine andere imaginäre Welt wurde bis jetzt so vielfältig und in sich geschlossen vorgestellt.“

 

sagte C. S. Lewis

 

,,Shakespeare schuf Charaktere und Entwicklungen, Tolkien schuf Welten und Mythen.“

 

sagte W.H. Auden.

 

2001 wurde ,,Die Gefährten“,  2002 ,,Die zwei Türme und 2003 ,,Die Rückkehr des Königs“ verfilmt.

 

                                                                                                                              Jonathan Radkowski

 

 

 

 


Chris Bradford: Bodyguard – Die Geisel                        01.02.19

Nervenkitzel und Spannung ohne Ende

In dem ersten Band der Reihe Bodyguard geht es um den 14 jährigen Jungen Connor Reeves. Gerade wurde er noch britischer Juniorenmeister im Kickboxen und schon wird er gefragt, ob er der der Organisation Buddyguard beitreten will. Diese hat es sich speziell zur Aufgabe gemacht Jugendliche zu echten Bodyguards zu machen. Nach einigem Überlegen kommt Connor zu dem Entschluss bei dieser Organisation mitzumachen. Dafür muss er aber erst einmal ein hartes Training absolvieren. Doch schon nach zwei Wochen wartet auf ihn der erste Auftrag: Er muss die Tochter des amerikanischen Präsidenten beschützen. Doch ist Connor dieser Aufgabe gewachsen? Warum wurde er ausgewählt? Wird er es schaffen die Präsidententochter zu beschützen? Doch Connors größte Sorge ist, wird er ein genauso guter Bodyguard wie sein Vater?

 

 

 

Bodyguard – Die Geisel, ist ein  spannendes  Buch, in dem der Leser mit auf die Reise von Connor Reeves genommen wird. Es bleibt bis zur letzten Seite hin interessant und fesselnd, da nie ein Gefühl der Langeweile aufkommt. Es ist ein Buch für jeden der atemberaubende und  faszinierende Action Geschichten mag. Meine Wertung 10/10 Punkte.

 

 

 

Luis Kosel

 

 

 

 


Qualityland                  01.12.18

Eine Buchkritik

Qualityland ist ein Buch von Marc Uwe Kling. Es ist eine Komödie , und man kann sich nicht

 

sicher sein , ob es zur Känguru Trilogie, bzw. seit kurzem zur Quadrologie gehört, da einerseits das Känguru in einer anderen Form wiederkehrt, aber man kann sich aufgrund einer Aussage im neuesten Buch, den ,,Känguru Apokryphen“ nicht sicher sein. Einen Artikel über die Känguru ,,Original“ Trilogie des Kängurus findet ihr jetzt oder in kurzer Zeit  unter ,,wir empfehlen“.

 

 

 

In Qualityland ist alles perfekt geregelt, man bekommt von The Shop , dem weltweit größten Onlineshop, seine Wunschartikel geliefert ohne sie zu bestellen. Jungen tragen den Job des Vaters als Nachnamen, Mädchen den der Mutter. Es zählt der während des Zeugungsaktes ausgeübte Beruf. Peter Arbeitsloser ist eine Person aus Qualityland, die, als er einen rosafarbenen Delphinvibrator zugeschickt bekommt, anfängt, sein Leben, oder zumindest sein The Shop Profil

 

zu hinterfragen. Nach und nach begreift er, das sein Profil falsch ist. Er versucht seinen Vibrator zurückzugeben, doch niemand von The Shop lässt es zu. Letztendlich beginnt sein Kampf, Henryk Ingenieur, den Chef von The Shop, zu treffen. Dabei helfen ihm seine Roboter, welche er jahrelang vorm verschrotten gerettet hat.

 

 

 

Qualityland ist ein originelles und lustiges Buch, welches sehr absurd ist, aber gleichzeitig eine Kritik am Kapitalismus und Zukunftsvision vom Kapitalismus ist.

 

 

 

Das Fazit:

 

Qualityland ist ein Buches, welches lesenswert ist. Ich empfehle dieses Buch zu lesen, denn es ist sehr erfrischend.

 

 

 

-Niklas Dohndorf

 

 

 

 

 

 

 


Die "Herr der Ringe"- Trilogie                       01.12.18

Eine Filmkritik

Der Herr der Ringe ist eine großartige Buchverfilmung der gleichnamigen Buchtrilogie von J. R. R. Tolkien (Der Herr der Ringe: Die Gefährten, Der Herr der Ringe: Die zwei Türme, Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs). Zudem ist sie schon nach knapp 15 Jahren ( Die Gefährten von 2001, Die zwei Türme 2002, Die Rückkehr des Königs 2003) ein moderner Klassiker geworden.

 

Die Story gehört der sogenannten High Fantasy an. Die Trilogie weicht nur minimal von den Büchern ab. In den ersten zwei Filmen sind die Enden etwas verschoben (aber nur minimal) und sonst ist nur die Wortwahl etwas natürlicher gestaltet, im Sinn jedoch gleich. Der Regisseur Peter Jackson hat mit diesem Film sehr gute Arbeit geleistet. Es geht um einen Hobbit namens Frodo, der über gigantische Umwege den einen Ring des dunklen Herrschers Sauron in die Finger kriegt. Er macht sich auf den langen Weg nach Mordor, dem Land des Sauron, um den Ring im Schicksalsberg zu vernichten. Doch der dunkle Herrscher schickt seine Schergen aus, Ringgeister, die ohne jegliche Art von Körper existieren. Sollte der Herrscher  den Ring jemals wiederbekommen, ist ganz Mittelerde dem Untergang geweiht. Die Filme sind sehr spannend und die Kostüme sind sehr real gestaltet. Des weiteren sind die Computereffekte sehen auch nach 15 Jahren noch sehr gut aus (Die Orks in den Schlachte sind alle Computeranimiert. Dafür wurde ein eigenes Programm entwickelt.). Die Filme sind alle ab 12 Jahren freigegeben, es sei denn ihr wollt die Extended Edition gucken, Da sind der erste und dritte ab 16, der zweite weiterhin ab 12.

 

Fazit: Die ,,Der Herr der Ringe“ Trilogie von Peter Jackson ist für Kinder ab 10 Jahren sehr gut zum gucken geeignet.

 

 

 

-Niklas Dohndorf

 

 

 


Die Känguru-Apokryphen                 01.12.18

Eine Buchkritik

,,Wer mit einem Känguru zusammen wohnt, hat wahrscheinlich auch eine Giraffe als Nachbarn... oder war es ein Pinguin? Ach verdammt, ich kann mir diese Sprüche immer so schlecht merken.“

 

Oscar Wilde

 

 

 

Das Känguru kehrt in gewohnt politisch-ulkiger Manie zurück... in die Buchhandlung. Marc Uwe Kling ist natürlich wieder Autor und sorgt für witziges Klima.

 

 

 

Die Känguru Apokryphen sind ein Mischmasch aus verschiedenen apokryphen Schriften des Kängurus. Sie sind zeitlich sehr weit auseinander gelegen, weshalb es schwer ist eine Inhaltsangabe zu schreiben. Doch schon der Versuch wäre Kunst. 1

 

Das Känguru hüpft durch dieses herrlich absurde und nicht chronologische geordnete Abenteuer.2  Dabei erfindet es eine neue Art Schnick Schnack Schnuck zu spielen (Open Schnick), bekehrt vier altbekannte Nazis und boxt sich im Auftrag von Marc Uwe durch verrückte  Werbemänner. Auch sinniert es über amerikanische Spanner- Seminare und streitet sich mit Marc Uwe, weil dieser ein lukratives Werbeangebot annehmen will, um ihn danach mit den Worten ,,Marci! Du musst mit mir kommen! Zurück... Zurück in die Zukunft!“ zurück in die Kneipe Zukunft zu holen (und ihn damit vom akzeptieren des Werbevertrags ab zu halten).

 

 

 

Fazit

 

 Die Känguru Apokryphen sind ein sehr empfehlenswertes Buch, extrem witzig und politisch inkorrekt. Muss man lesen.

 

Schließen wir mit einem känguruschen Zitat:

 

,,Dream a little dream of me.“

 

Freddy Krüger

 

 

 

1Kleinkunst!Anmerkung des Kängurus

 

2Für die Lachmuskeln!Anmerkung des Kängurus

 

 

 

-Niklas Dohndorf

 

 

 

 


Love, Simon - Liebesfilm mal anders

Medium: Film

Länge: 110 Minuten

FSK: 0

Regie: Greg Berlanti

 

Der erst kürzlich in den deutschen Kinos erschienene US-amerikanische Film „Love, Simon“ ist ein Drama/Liebesfilm, in dem teils auch etwas einer Komödie steckt - keinesfalls ist es einer der langweiligen Sorte von Romanze. Selbst wenn Drama und Liebe nicht dem Genre von Film entspricht, das du dir normalerweise angucken würdest, empfehle ich dir dennoch, bei diesem Film keine voreiligen Schlüsse zu ziehen und ihn anzusehen.    
Nachdem der Film am 27. Februar 2018 Premiere in Sydney feierte und am 16. März in den US-amerikanischen Kinos anlief, ist es seit dem 28. Juni nun auch endlich soweit, dass wir ihn hier in Deutschland in den Kinos sehen können. „Love, Simon“ basiert auf dem 2015 erschienenen Buch „Simon Vs. The Homo Sapiens Agenda“ geschrieben von Becky Albertalli. Die Regie des Films führte Greg Berlanti und, für alle die ihn sehen wollen, er ist 1h50m lang und hat keine Altersbeschränkung.

„Love, Simon“ ist die Geschichte eines 17-jährigen Jungen namens Simon Spier (Nick Robinson), der eigentlich ein ganz normales Leben führt. Zusammen mit seiner Mutter Emily (Jennifer Garner), seinem Vater Jack (Josh Duhamel) und seiner jüngeren Schwester Nora (Talitha Bateman) lebt er in einem Vorort von Atlanta, Georgia und besucht die Creekwood High School. Doch er hat ein großes Geheimnis: Er ist schwul. Niemand weiß davon. Nicht einmal seine beste Freundin Leah (Katherine Langford), die er schon seit Kindergartenzeiten kennt. Auch seine beiden anderen Freunde Abby (Alexandra Shipp), die erst vor wenigen Monaten in die Stadt gezogen ist und Nick (Jorge Lendeborg Jr.), der ebenfalls ein Kindergartenfreund ist, haben keine Ahnung davon.
Schon seit Simon 13 Jahre alt ist, weiß er, dass er nicht auf Mädchen steht. Er hat Angst nicht akzeptiert zu werden und hat deshalb vor, sich erst zu outen, wenn er auf dem College ist. Was seine Unsicherheit wohl noch ein wenig wachsen lässt, sind zwei seiner Mitschüler, die ständig auf dem einzigem auf der Schule bekannten schwulen Jungen namens Ethan (Clark Moore) herumhacken und sich über ihn lustig machen.
Eines Tages outet sich ein Junge anonym als schwul auf Creeksecrets, einer Tumblr-Seite der Schüler der Creekwood High School, unter dem Pseudonym „Blue“. In seinem Beitrag vergleicht Blue sein Leben mit einem Riesenrad – mal ist er ganz oben und mal ganz unten. Zögernd und gleichzeitig aufgeregt, schreibt Simon anonym eine E-Mail an Blue, in der er sich „Jacques“ nennt und erzählt, dass auch er ein großes Geheimnis hat. Per E-Mail entsteht zwischen den beiden eine immer engere Bindung. Beide fühlen sich endlich verstanden und sicher, da sie mit ihren Gefühlen nun nicht mehr allein sind. Doch für Simon hält dieses Gefühl von Sicherheit nicht lange. Denn als Simon vergisst, sich aus dem Schulcomputer auszuloggen, nachdem er mit Blue geschrieben hat, findet sein Mitschüler Martin (Logan Miller) zufällig die E-Mails vor und macht Screenshots von ihnen. Er droht Simon damit, sie auf Creeksecrets zu veröffentlichen und ihn zu outen, wenn er ihm nicht hilft mit Abby zusammenzukommen. Simon will seinen Freunden zwar nicht wehtun, aber indem er versucht Abby dazu zu bringen Martin toll zu finden, verletzt er Nick, der in Abby verliebt ist und auch Leah. Er verstrickt sich in eine verhängnisvolle Kette aus Lügen und hält währenddessen immer Ausschau nach Blue. Zwar weiß er nicht wie er aussieht, aber doch hat er sich in ihn verliebt und folgt den paar Hinweisen, die er hat. Drei Personen kommen im Laufe des Films für ihn in Frage. Ist es Bram (Keiyan Lonsdale), einer der Footballspieler und ein Freund von Nick? Ist es Lyle (Joey Pollari), der Kellner im „Waffle House“?  Oder ist es Cal (Miles Heizer), ein weiterer Mitschüler? Während Simon in einem Gefühlschaos steckt, fragt Martin Abby öffentlich bei einem Footballspiel, ob sie seine Freundin sein möchte. Doch Abby lehnt ab und so veröffentlicht Martin die E-Mails von Simon und Blue, zusammen mit einem „erklärendem“ Text, der sehr angreifend und verletzend für Simon ist. Von diesem Moment an geht zunächst alles den Bach hinunter, Blue meldet sich nicht mehr, Simons Freunde finden heraus, dass er sie benutzt hat und bei einem Zwischenfall in der Cafeteria wird er vor der ganzen Schule bloßgestellt. 

„Love, Simon“ ist wirklich nur zu empfehlen. Nicht nur ist es ein durchgehend spannender Film, mit einem schönen Happy End, dieser Film verdeutlicht auch die tägliche Angst und die Unsicherheit, die viele nicht heterosexuelle Menschen durch unsere Gesellschaft in sich tragen müssen und zeigt außerdem, wie Homosexualität auch heutzutage noch, vor allem unter Heranwachsenden, als „nicht normal“ angesehen wird. Ich finde es einfach klasse, wie „Love, Simon“ sich mit diesem Thema auseinandersetzt und es darstellt. Alle, die schon ein Outing hinter sich haben, können sich wohl genau in Simons Situation hineinversetzen und mit ihm fühlen. Das heißt allerdings nicht, dass ihr, wenn ihr hetero seid, euch den Film nicht ansehen solltet. Er klärt euch bestimmt ein bisschen auf und macht eine solche Lage wie Simons verständlicher für Außenstehende.

 

-Kiara Brehmer

 

 

 


Three Bilboards Outside Ebbing, Missouri

Medium: Film

Länge: 116 Minuten

FSK: 12

Regie: Martin McDonagh

 

 

 Three Bilboards Outside Ebbing, Missouri ist der neuste Film von Regisseur Martin McDonagh. Dabei ist die Beschreibung Film eigentlich eine maßlose Unterreibung, denn diese Geschichte ist ein Meisterwerk, pure Kunst!

Aber zu Beginn erst einmal ein paar Infos, natürlich Spoilerfrei:

Der Film handelt von den Ereignissen in der fiktiven US- Kleinstadt Ebbing rund um die Vergewaltigung und Ermordung der Teenagerin Angela Hayes.

Sieben Monate nach diesen schreklichen Ereignissen ist immer noch kein Mörder gefasst und die Mutter Mildred Hayes (Frances Mcdormand) mietet nun drei Plakatwände am Ausgang der Stadt, um die Arbeit der Polizei zu kritisieren. Wie es nicht anders sein kann, schüren sich nun hass, Vorurteile und Gewalt rund um die Bürger der kleinen Stadt...

 

 

Generell lässt sich über diesen Film sagen, dass sowohl Handlung, als auch schauspielerische Leistung, Musik, Dialoge und Figurenentwicklung zu jeder Zeit phänomenal sind!

Dieser Film zeichnet eine tief emotionale Figur, welche zwischen Gerechtigkeit und Hass hin und her schwankt. Gleichzeitig wartet er aber auch mit einem bitterbösen, schwarzen Humor auf, der zu keiner Zeit aufgesetzt, sondern immer den Figuren entsprechend auftritt.

Auch die Musik, welche sich eher im Hintergrund hält, aber gerade in den besonderen Momenten hervorsticht, überzeugt. Vor allem eine gewisse Bar-Szene mit "The Night They Drove Old Dixie Down" ist da zu nennen...

Einzig die Bilder sind nur Durchschnitt, stören das Kinoerlebnis aber nicht im Geringsten.

 

Ich kann also jedem nur empfehlen, sich diesen genialen Film anzusehen. Derzeit läuft er in allen großen Kinos Bochum. Wer sich zunächst einen Eindruck verschaffen möchte, kann sich hier den Trailer ansehen:

https://www.youtube.com/watch?v=Jit3YhGx5pU

 

-Tim Pöppel

 

 

 


Fortnite

Medium: Videospiel

USK: 12

Studio: Epic Games

 

Fortnite ist ein sehr beliebtes Online- Egoshooter- Spiel, bei welchem man gegen andere Online-Spieler kämpfen kann. Und das sogar kostenlos!

Oderman kämpft gegen computergenerierte Zombies; dieser Modus ist jedoch kostenpflichtig.
Das Spiel ist ab 12 Jahren freigegeben, und so können auch Spieler in unserem Alter dieses beliebte Spiel spielen. Zurzeit wird es fast von jedem gespielt, denn man kann das Spiel auch unterwegs auf dem Handy spielen.


Für mich ist es ein wirklich gutes Spiel, da es mir sehr viel Freude bereitet und ich mit meinen Freunden zusammen als Duo oder als Team spielen kann.
Noch ein guter Aspekt ist, dass man sich keinen Spielvorteil durch echtes Geld erkaufen kann. Pay-to-win wird also ausgeschlossen!


Jedoch gibt es auch etwas Schlechtes an Fortnite: man kann sich nämlich sehr schnell aufregen, wenn man überraschend von hinten getötet wird oder Spielfehler auftreten.
Dafür erhält das Spiel aber regelmäßige Updates, um Spielfehler zu beseitigen und verschiedene neue Ausrüstungen und Verbesserungen hinzugefügt werden. Durch ständiges Wechseln der Waffen wird es auch nie langweilig!


Neulich ist in diesem Spiel die neue Saison 4 herausgekommen, welche ich persönlich sehr cool finde. Zu dieser neuen Saison sind auch coole neue Eigenschaften hinzugekommen. In dieser Saison geht es hauptsächlich, um Außerirdische, Superhelden und Superschurken. Diese Helden und Schurken kann man in dem neuen Battlepass erspielen. Um ihn zu erwerben braucht man 950 vBucks, das ist die Währung im Spiel, welches umgerechnet 10€ sind. Im Battlepass stellt man sich wöchentlichen Herausforderungen, die man meistern muss, um schnell weiter zukommen.

 


Besonderer Modus: Rette die Welt
Der Rette die Welt Modus ist ein kostenpflichtiger Modus, bei welchen man gegen Zombies kämpft und sein Sturmschild verteidigen muss. In diesem Modus kann man sich die vBucks mit bestimmten Aufträgen und Missionen erspielen. Man kann aber auch zu viert zusammen mit Freunden oder mit zufälligen Spielern die Missionen spielen. Die damit erspielten vBucks kann man für den Battle- Royale- Modus, sowie für "Rette die Welt" ausgeben.

Insgesamt kann man sagen das wir das Spiel gut finden und es weiterhin spielen werden.

 

-Alper Atsan & Moritz Kannstein